• Do. Okt 6th, 2022

News

Recht

Arbeitsrecht in der BRD

ByEugene Miller

Aug 6, 2022

Deutschland rangiert auf Platz 114 der Länder, in denen es am einfachsten ist, ein Unternehmen zu gründen, aber das komplexe Arbeitsrecht kann zu teuren Geldstrafen und Verstößen führen. Die strengen arbeitsrechtlichen Bestimmungen des Landes, einschließlich der Art und Weise, wie man Personal einstellt, welche Leistungen angeboten werden und wie man die Anforderungen einhält, können ebenfalls schwierig zu handhaben sein, wenn man mit den nationalen Vorschriften nicht vertraut ist.
Rechtliche Prüfungen und Zuverlässigkeitsüberprüfungen

Ihr Unternehmen kann und sollte sich vergewissern, dass alle potenziellen Bewerber über eine gültige Arbeitserlaubnis für Deutschland verfügen. Deutschland ist Mitglied der Europäischen Union, was bedeutet, dass Staatsangehörige der meisten Mitgliedsstaaten hier ohne Probleme arbeiten können. Zögern Sie jedoch nicht zu prüfen, ob Sie dafür in Frage kommen. Als Arbeitgeber müssen Sie mit rechtlichen Konsequenzen rechnen, wenn Sie einen Arbeitnehmer einstellen, der nicht über das erforderliche Visum oder die erforderliche Arbeitserlaubnis für Deutschland verfügt.
Antidiskriminierungsgesetze in Deutschland

Nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Deutschland ist es deutschen Arbeitgebern ausdrücklich untersagt, Bewerber aus folgenden Gründen zu diskriminieren

Rasse oder ethnische Herkunft
Geschlecht
Sexuelle Orientierung
Alter
Arbeitsunfähigkeit
Religion oder Weltanschauung

Als Arbeitgeber unterliegt Ihr Unternehmen dem AGG ab dem Zeitpunkt, an dem Sie mit der Einstellung in Deutschland beginnen. Nach diesem Gesetz könnte der einfache Akt einer Stellenanzeige, in der Mitarbeiter für ein „junges und dynamisches Team“ gesucht werden, als Diskriminierung aus Altersgründen ausgelegt werden. Um Missverständnisse zu vermeiden, sollten Stellenanzeigen keine beschreibende Sprache enthalten, es sei denn, sie ist eine eindeutige Anforderung an die Stelle.

Vermeiden Sie es, bei der Einstellung von Bewerbern Fragen zu stellen, aus denen hervorgeht, dass sie unter die Schutzbestimmungen des AGG fallen. Darüber hinaus müssen die Kandidaten keine Fragen beantworten, die sie für unangemessen halten (z. B. Fragen wie.

Schwangerschaft und Familienplanung
Politische Zugehörigkeit
Religion
Sexuelle Orientierung
Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft

Um diskret zu sein, sollten Sie diese Art von Fragen vermeiden. Es ist jedoch möglich, nach dem Strafregister des Bewerbers und seinem früheren Gehalt zu fragen.
Wie man in Deutschland Einstellungen vornimmt

Stellen Sie während des Gesprächs nur Fragen, die von berechtigtem Interesse sind und das Recht des Bewerbers auf Privatsphäre nicht verletzen. Viele deutsche Unternehmen verlangen Referenzen, die den bisherigen beruflichen Werdegang des Bewerbers, die Stellenbeschreibung und die Jahre der Beschäftigung enthalten sollten.

Viele frühere Arbeitgeber folgen weit gefassten Normen, um ihre Vorgänger zu „bewerten“. Das Wort „durchschnittlich“ im Arbeitszeugnis eines Bewerbers bedeutet in der Regel, dass die betreffende Person ein unbefriedigender Mitarbeiter war, während „gut“ für einen durchschnittlichen Mitarbeiter und „ausgezeichnet“ für einen guten oder hervorragenden Mitarbeiter verwendet wird.

Klare Bedingungen in den Arbeitsverträgen werden am besten zu Beginn des Einstellungsverfahrens ausgehandelt. Sie sind gesetzlich verpflichtet, einen Arbeitsvertrag zu erstellen, der den örtlichen Anforderungen entspricht und Informationen über Gehalt, Leistungen und Kündigungsbedingungen enthält.

Ab dem 1. August 2022 sind die Arbeitgeber außerdem verpflichtet, den Arbeitnehmern innerhalb eines Monats nach Arbeitsantritt ein schriftliches Dokument mit den wichtigsten Arbeitsbedingungen auszuhändigen. Dieses Dokument muss vom Arbeitnehmer unterschrieben werden und enthält Einzelheiten zum Arbeitsverhältnis, einschließlich Arbeitszeiten, Rentenansprüchen, Kündigungsverfahren und Zahlungsplänen. Die Nichteinhaltung dieser Vorschrift wird mit einer Geldstrafe von bis zu 2.000 EUR pro Verstoß geahndet.
Deutsches Arbeitsrecht

Wenn Sie Arbeitnehmer in Deutschland beschäftigen, ist es wichtig, alle arbeitsrechtlichen Vorschriften zu kennen. Die Arbeitnehmer dürfen nicht mehr als acht Stunden pro Tag arbeiten. Die Arbeitszeit kann auf bis zu 10 Stunden verlängert werden, wenn die durchschnittliche tägliche Arbeitszeit in einem Zeitraum von sechs Monaten acht Stunden nicht überschreitet. Die normale Arbeitszeit liegt im Durchschnitt zwischen 35 und 40 Stunden pro Woche. Die Arbeit an Sonn- und Feiertagen ist verboten, es gibt jedoch Ausnahmen.

Ab Juli 2022 beträgt der Mindestlohn in Deutschland 10,45 EUR pro Stunde; am 1. Oktober 2022 wird dieser Satz auf 12 EUR pro Stunde erhöht.

Im Rahmen der Einhaltung des deutschen Arbeitsrechts können die Arbeitnehmer Gewerkschaften, Betriebsräten und Tarifverträgen beitreten, wenn sie dies wünschen. Über diese Organisationen können die Arbeitnehmer über Arbeitsentscheidungen, Arbeitszeiten und Löhne diskutieren.

Auch das Zivilrecht, das Arbeitsrecht und andere deutsche Tarifverträge regeln Löhne und Gehälter. Die Bezalung von Arbeitnehmern und Dritten muss über Deutschland erfolgen.